von Anonym
05.7.2010

PURE PRäSENZ

Sehen lernen wie die Mystiker

9783532624135

Pure Präsenz

<span>Sehen lernen wie die Mystiker</span> Richard Rohr ISBN 978-3-532-62413-5

(„Pure Präsenz“ 14,80 Euro )
Mit „Pure Präsenz“ verfolgt Richard Rohr ein grundlegendes Anliegen: das dualistische Denken der abendländischen Kultur sollte durch ein kontemplatives mystisches Denken ersetzt werden. Karl Rahners Worte sind dafür programmatisch: „der Christ der Zukunft wird ein Mystiker sein – oder er wird nicht mehr sein“.

Richard Rohr geht es in seinem Buch „Pure Präsenz“ um die Einsicht, dass die Menschen, die Gesellschaft und die Kirche einer neuen Denkweise bedürfen. Er stellt dabei nicht Dogmen, neue Inhalte oder gar Ideologien auf, sondern fordert die Erneuerung der Denkstrukturen selbst. Eindringlich zieht sich der Gedanke dieses neuen Denkens wie ein roter Faden durch das Buch.

In drei Teilen begründet Rohr die Notwendigkeit, den Weg und das Wesen der kontemplativen Denkweise.

Am Anfang des Glaubensweges steht die Bekehrung.
Damit beginnt Rohr den ersten Teil des Buches. Die Bekehrung, so schreibt er, ist nicht eine Leistung des Suchenden im Sinne eines Gefunden-Habens, sondern das Geschenk als eines Gefunden-worden-seins. Es ist eine Gnade, die einem zuteil wird. Schritt für Schritt beschreibt Rohr die Schwierigkeiten, das Ziel und den Vorgang eines auf die Bekehrung folgenden mystischen Weges.

Im Zentrum steht die Aufgabe sehen zu lernen. Der Weg zu dieser neuen Sicht ist das kontemplative Denken. Was aber bedeutet kontemplatives Denken? Als Erstes ist es abzugrenzen vom dualen Denken, dem wir normalerweise verhaftet sind. Das duale Denken teilt die Welt aus ordnungstechnischen Gründen in Gegensätze auf. Sie wird gut und schlecht, es gibt Himmel und Hölle, Verdammung und Erlösung usw. Das duale Denken ist das Instrument unseres Verstandes zum Zwecke der Orientierung und Ordnung unserer Umwelt. Rohr betont, dass der Verstand an sich natürlich nicht schlecht ist. Aber er kann uns zu einer folgenreichen und gefährlichen Versuchung führen, wenn wir die großen Fragen des Lebens mittels dualem Denken lösen wollen: wenn die Welt gut und schlecht ist, ist die Versuchung groß, sich selbst mit der einen Seite (Gutmenschen) oder der anderen Seite (ein sich mit Schuld beladendes Opfer) zu identifizieren. Diese Fixierung auf eine Position ist aber Gift für das spirituelle Wachstum – so Richard Rohr.

Nur im Loslassen der eigenen und einem sich Einlassen auf die andere Position, können wir uns aus dem eigenen engen Rahmen befreien. In einer interessanten Institutionskritik an der Kirche zeigt er die Problematik der Verhaftung im dualen Denken auf, wenn sie uns sagt, wer wir sind, wohin wir gehen und sogar noch – wann das geschehen wird. Grundlegende Konflikte und Probleme des Lebens will die Kirche mit Hilfe des dualen Denkens lösen. Für Richard Rohr ist das ein Fehler, denn genau diese Fragen entziehen sich unserem alltäglichen Verstand. Sie sollten auf eine kontemplative Weise zwar nicht gelöst, nicht auf einen Punkt gebracht, sondern in schöpferischer Spannung glaubend getragen werden. Genau diese Kraft, die durch Spannung der ertragenen Ungewissheit entsteht, müsste die Kirche vorbildhafterweise zum Ausdruck bringen.

Rohr warnt vor einer Verwechslung des kontemplativen Denkens mit der bloßen Erkenntnis einer polar gestalteten Welt, es ist auch nicht ein Relativismus oder gar ein Skeptizismus, der uns je nach Lage und Situation opportunistisch die Seiten wechseln lässt. Das kontemplative Denken beschreibt kein Was sondern ein Wie des Denkens – nämlich jene schwebende Mitte, die schwer zu ertragen ist, gleichzeitig aber eine vorurteilslose Sicht auf die Welt ermöglicht.

Um in uns selbst diesen Gegensatz zu finden, mit dem wir uns gerade nicht identifizieren möchten, den wir aber für das spirituelle Wachstum notwendigerweise finden müssen, erhält die Liebe und das Leiden des werdenden Mystikers eine eminente Bedeutung. Nach Rohr sind sie die Türöffner zu einem Himmel jenseits der Gegensätze.

Abschließend gibt Richard Rohr dem Leser mittels praktischer Anleitungen konkrete Hilfestellungen für eine erfolgreiche Entfaltung des kontemplativen Denkens.

„Pure Präsenz“ ist ein anspruchsvolles und inhaltlich wertvolles Buch für mutige und intelligente Christen, die mithelfen wollen, Rahners Vision eines neuen mystischen Christentums in die Tat umzusetzen.

Pure Präsenz Sehen lernen wie die Mystiker

Richard Rohr Claudius Verlag 2010, 223 Seiten, broschiert , 19,8 x 12 x 1,4 cm

ISBN-10: 3532624133
ISBN-13: 978-3532624135
14,80€
DIESE REZENSION WEITEREMPFEHLEN:
Diesen Artikel
bookmarken bei ...
verlinken (Permalink)
Trackback setzen
RSS-Feed abonnieren zum Thema

...WAS DENKEN SIE? BITTE SCHREIBEN SIE EINEN KOMMENTAR:
Name (Deckname)*
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)*
Website
Spamschutz: Summe von 5 + 7 ?*
Kommentar

Pflichtfelder*