von Anonym
07.7.2011

DIE SPRACHE DER SEELE VERSTEHEN

Wegweisende Gedanken aus alter Zeit

die-sprache-der-seele-verstehen-cover0001

Die Sprache der Seele verstehen

<span>Die Wüstenväter als Therapeuten</span> Daniel Hell ISBN 978-3-451-05910-0

(„Die Sprache der Seele verstehen“ 8,95 Euro )
Daniel Hell hat mit „die Sprache der Seele verstehen“ ein gut lesbares Buch über die Wüstenmönche aus frühchristlicher Zeit geschrieben, die auf der Suche nach Gott, in der Einsamkeit, ihre eigenen Widerstände kennengelernt und überwunden – oder man kann wie Hell sagen – therapiert haben.

In der Einsamkeit begegnet der nach Gott dürstende Mensch sich selbst und nicht selten den inneren Widerständen, die ihn von seinem Ziel, Erlösung zu erlangen, abhalten.

Aussen- und Innenperspektive
Wir leben in einer Zeit, die das Funktionale, das Beobachtbare und das Zweckdienliche in den Vordergrund stellt. In der Psychologie äussert sich das etwa in einer Betonung der neurowissenschaftlichen Erkenntnisse. Zum Beispiel: eine Krankheit wie die Depression wird mit den äusseren Merkmalen einer Stoffwechselkrankheit im Gehirn beschrieben. Diese Aussenperspektive zur Diagnose einer psychischen Krankheit wurde von der Wissenschaft durch die Evaluierung von neurologischen Prozessen gefördert.
Daniel Hell, Professor für Psychiatrie und Leiter des Kompetenzzentrums „Depression und Angst“ in der Schweiz, will nun mit seinem Buch über die Wüstenmönche den Fingerzeig auf die Innenperspektive des Menschen richten. Das Erleben des einzelnen Menschen in der ersten Person, also vom „Ich“ aus, lässt sich nicht einfach auf bestimmte Daten reduzieren. Auf diesem Hintergrund ist „Die Sprache der Seele verstehen“. Eine kenntnisreiche und gut lesbar geschriebene Verknüpfung gegenwärtigen psychiatrischen und psychotherapeutischen Wissens, das mit seinen Wurzeln in der frühen Mönchs- und Einsiedlerbewegung zu finden ist.

Was die Wüstenmönche für unsere Zeit zur Herausforderung macht,
ist der Ernst, mit dem sie genau dieser Erfahrungswirklichkeit begegnen. Natürlich hatten diese Menschen noch keine Ahnung von den heutigen Messinstrumenten zur Diagnostizierung einer Krankheit, aber sie nahmen den Menschen, wie er erlebte und fühlte, ernst. Zur Bekämpfung einer Krankheit, wie die der Depression, sind sie von da ausgegangen, wo der Mensch sich selbst empfand und erlebte. Sie versuchten ihm durch Denkanstöße von diesem Standpunkt aus, einen Weg aus der Krankheit aufzuzeigen.
Weil sich am Erleben des heutigen Menschen, der Scham oder Wut empfindet, nichts grundlegendes geändert hat, können die Weisheitssprüche der Wüstenväter noch heute therapeutische Funktion aufweisen. Dem Autor gelingt es, die Essenz der Wüstenerfahrung der alten Wüstenväter für den modernen Menschen verständlich und nutzbar zu machen.

Der achtsame Umgang mit dem eigenen Erleben
In vier Teilen macht Daniel Hell das Wissen der Wüstenmönche für die heutige Zeit fruchtbar:
Erstens schildert er den kulturellen und historischen Hintergrund der Lebensführung der Wüstenmönche. Er beschreibt das anarchische Ideal der Wüstenväter und ihr therapeutisches Vorgehen.
Zweitens wird die „Scham“ als wichtige Empfindung auf dem Weg zur Selbsterkenntnis vorgestellt.
Im dritten Teil beschäftigt er sich mit dem Ärger als Hindernis auf der Suche nach Gott oder nach dem Seelengrund und plädiert für eine heilende Wut, mit der sich der innere Zorn überwinden lässt.
Schliesslich stellt er im vierten Teil die „Akedia“ vor. „Akedia“ ist der griechische Begriff für Überdruss und gilt seit seiner systematischen Aufarbeitung von Evagrius Ponticus (4.Jh.) als die meistverbreitete Mönchskrankheit. An ihr zeigt Hell auf, wie die Wüstenmönche mit psychischen Phänomenen und Krankheiten umgegangen sind.

Daniel Hell arbeitet die kurzen Anweisungen der Väter in gut lesbarer Sprache auf. wodurch er dem Lesereinen Einblick in das Denken und Handeln der Wüstenmönche verschafft. „Die Sprache der Seele verstehen“ ist ein spannendes Buch, das nachdenklich stimmt und einen kritischen Blick auf die heutige psychiatrische Praxis ermöglicht. Ich kann dieses Buch allen empfehlen, die sich für Spiritualität oder die Verbindung von Glauben und Psychologie interessieren.

Die Sprache der Seele verstehen Die Wüstenväter als Therapeuten

Daniel Hell, Herder 2007, 160 Seiten, broschiert, 18,8 x 11,8 cm

ISBN-10: 9783451059100
ISBN-13: 978-3451059100
8,95€
DIESE REZENSION WEITEREMPFEHLEN:
Diesen Artikel
bookmarken bei ...
verlinken (Permalink)
Trackback setzen
RSS-Feed abonnieren zum Thema

...WAS DENKEN SIE? BITTE SCHREIBEN SIE EINEN KOMMENTAR:
Name (Deckname)*
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)*
Website
Spamschutz: Summe von 7 + 9 ?*
Kommentar

Pflichtfelder*