von Claudia Groehn
21.2.2012

GOTT IST KEIN NOSTALGIKER

Anstöße für die Fasten- und Osterzeit

cover-gott-ist-kein-nostalgiker

Gott ist kein Nostalgiker

Franz Kamphaus ISBN 978-3-451-3-3329-3

(„Gott ist kein Nostalgiker“ 17,99 Euro )
Bischof Kamphaus ermutigt in seinen täglichen Anstößen von Aschermittwoch bis Pfingstsonntag (!) unserem Leben eine neue Richtung zu geben: „nicht mehr rein biologisch, vom Leben zum Tod, sondern mit Christus vom Tod zum Leben.“ Glasklar, wertvoll und betreffend.

In diesen Anstößen durch die Fasten- und Osterzeit lese ich unverkennbar den sensiblen und glasklaren Geist eines Bischof Kamphaus. Die Gedanken sind kurz formuliert. Man hat den Eindruck: hier ist kein Wort zu viel oder zu wenig. Ohne Vorwort über den Sinn und Zweck seines Begleiters steigt er mit den betreffenden Bibelstellen am Aschermittwoch ein. Es geht ihm um die Menschen. „Der Mensch ist nicht nur Gottes Werk, er ist Gottes Abbild. Sein Gesicht bekommt er nicht, … indem er sich selbst reflektiert, sondern indem er von Gott angeschaut wird.“
Franz Kamphaus zeigt auf Gott, als den Ursprung von allem und jedem. Nicht wir Menschen entscheiden uns für Gott, er hat es schon lange vor uns getan. Das ist zu Beginn der Fasten- und Osterzeit ein Gedanke der mir in Zeiten der allzu hoch geschätzten Selbstbestimmung gut tut. Kamphaus Sprachkunst, die Dinge so beim Namen zu nennen, dass sie mich betreffen, gibt mir das Gefühl, das er auch mich anspricht.

Aus dem Inhalt
Ich lese, wie Kamphaus mit Irrmeinungen und festgefahrenen Anklagen an die Kirche aufräumt, ohne zu klagen und zu jammern. So muss der Mensch Gott nicht gnädig stimmen, wie es für viele Christen noch heute im Blut sitzt. Kamphaus legt verständlich dar, dass Gott den Menschen ihre Verfehlungen nicht anrechnet. Er schenkt uns das lebendige Wort der Versöhnung und sendet uns, dieses weiterzugeben.
An einer anderen Stelle lese ich vom liebenden Mitgehen Gottes bis in die tiefsten menschlichen Dunkelheiten. Nicht durch seine Liebe zur Macht, sondern durch die Macht der Liebe bleibt der Sohn Gottes uns treu, indem er Mitleidet und an unserer Ohnmacht teilnimmt, bis in den Tod.
Oder am Ende der Osterzeit, zu Pfingsten, ermutigt Kamphaus, die mangelnde Glaubenslust, als unsere eigentliche Schwäche heute ernst zu nehmen. „Wir leugnen Gott heute nicht, aber wir rechnen nicht ernsthaft mit ihm. Wir (als Kirche) schulden der Welt die frohe Botschaft vom Reich Gottes, nicht mehr und nicht weniger. Der Bezugspunkt christlichen Handelns ist nicht die Kirche, sondern das Reich Gottes.“

Von Aschermittwoch bis Pfingstmontag ein täglicher Anstoß
Ich habe nicht wie üblich das ganze Buch für meine Rezension gelesen, sondern es bei ein Dutzend zufällig aufgeschlagenen Anstößen belassen, denn diesen Begleiter möchte ich mir selbst gönnen und sehr gerne weiterempfehlen. Nicht nur, weil er mich täglich durch die Fastenzeit bis Ostern hin begleiten wird. Der Autor schließt in gleichem Maß die sieben Wochen der Osterzeit bis Pfingsten an und gewichtet diese Zeit als ebenso wichtig, wie die Fastenzeit. Ich habe sofort begriffen, dass diese Buch für mich ein wertvoller Anstoß in den kommenden Wochen sein wird und freue mich auf diese zentrale Zeit im Kirchenjahr und auf Kamphaus Anregungen zu einem Christsein, das nicht beim Jammern und Klagen stehen bleibt und die Religion zur Privatsache macht.
Den Sonntagen ist eine Doppelseite gewidmet, alle übrigen täglichen Impulse füllen eine sehr lesefreundlich gestaltete Seite in diesem Buch.

Misereor
Zugegeben hat mich der Preis des Buches zunächst erstaunt. Doch lese ich die 17,99 € mit dem kleinen Satz über dem Impressum „Zugunsten des Bischöflichen Hilfswerks MISEREOR“, für das Bischof Kamphaus viele Jahre in der deutschen Bischofskonferenz verantwortlich war, habe ich keine weiteren Fragen.
Als Hardcover mit Schutzumschlag, Lesebändchen, Bibeltexten und wohl ausgewählten Kunst- und Naturfotos ist diese Buch liebevoll und dem Inhalt dienend gestaltet worden.

Gott ist kein Nostalgiker

Franz Kamphaus, Herder Verlag 2012, 160 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag, 13 x 21 cm

ISBN-10: 3451333295
ISBN-13: 978-3451333293
17,99€
DIESE REZENSION WEITEREMPFEHLEN:
Diesen Artikel
bookmarken bei ...
verlinken (Permalink)
Trackback setzen
RSS-Feed abonnieren zum Thema

...WAS DENKEN SIE? BITTE SCHREIBEN SIE EINEN KOMMENTAR:
Name (Deckname)*
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)*
Website
Spamschutz: Summe von 6 + 8 ?*
Kommentar

Pflichtfelder*